Aktuelles

Einwendungen der Gemeinde Effeltrich zum Planfeststellungsverfahren für die Verlegung der Staatsstraße 2243 "Effeltrich-Neunkirchen am Brand"  mehr

Energiecoaching  mehr

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)  mehr

Bürgerversammlung 2016  mehr

Bundestagswahl  mehr

Winteraustreiben "Fosaleggn"

Jedes Jahr wird am Faschingssonntag, in Baiersdorf der Winter durch die Effeltricher Fasalecken ausgetrieben. Seit mehr als 125 Jahren kommen die Effeltricher Fosalecken nach Baiersdorf und treiben mit Peitschengeknall die Strohbären, die den Winter symbolisieren, durch die Stadt - dabei handelt es sich um keine Faschingsgaudi, sondern um den wohl ältesten Brauch in der Region.

Die Fasalecken sind unverheiratete Männer des 1885 gegründeten Effeltricher Burschenvereins "Zufriedenheit" in schicken weißen Hosen mit bunten Bändern über den Schultern und tragen auf dem Kopf eine kunstvoll gefertigte Krone aus immergrünen Buchsbaumsträußchen. Sie symbolisieren den Frühling und führen eine Peitsche mit sich - ein uraltes Fruchtbarkeitssymbol - und treiben die "Winterbären" vor sich her. Früher wurde das Stroh der Bären in die Regnitz geworfen heute wird es auf dem Parkplatz am Linsengraben verbrannt. Der Brauch beginnt gegen 11 Uhr in der Baumschule Kupfer in Effeltrich. Dort verwandeln sich die jungen Männer langsam in gewaltige Bären und werden geduldig von vielen Helfern in Stroh gewickelt, bis nur noch das Gesicht zu erkennen ist. Dabei ist Geschicklichkeit gefragt und das Stroh darf nicht maschinell geerntet werden, sondern muss mit der Sense geschnitten und das ganze Jahr gelagert werden. Gemeinsam fahren Frühlings- und Winterburschen mit den Effeltricher Trachtenmädchen per Lastwagen und Bus nach Baiersdorf. Gegen 14.30 Uhr beginnt an der Jahnhalle der großartige Umzug durch die Hauptstraße, Judengasse und die Pfarrgasse zum Linsengraben. Der Musikverein Effeltrich spielt und die Fasalecken tanzen mit "Trachtenmadla" fränkische Tänze um ein loderndes Feuer. "Fasaleck" ist von dem Wort "faseln" abgeleitet und bedeutet soviel wie wachsen oder gedeihen.

Warum ziehen die Effeltricher nach Baiersdorf?

Der Winterdämon wird häufig ertränkt, oder ins Wasser geworfen (jetzt verbrannt). Effeltrich besitzt kein großes fließendes Wasser, während in Baiersdorf die Regnitz vorbeifließt. Die Fosaleggen zogen dann nach einem ausgiebigen Besuch der Baiersdorfer Wirtschaften in ihr Heimatdorf zurück.

Unter folgendem Link finden Sie einen Bericht von TV-Oberfranken

https://www.tvo.de/mediathek/video/effeltrich-der-burschenverein-treibt-den-winter-aus/

Das ist nicht lustig.